Dienstag, 16. Januar 2018

Gedenkkonzert

Am Jahrestag der Zerstörung der Stadt Magdeburg am 16. Januar 1945 fand heute unter dem Titel "Ein wahres Elend, der verdammte Krieg" ein Gedenkkonzert im Forum Gestaltung statt.
Warnfried Altmann – Saxophon
Hermann Naehring – Schlagwerk
Mohamad Issa – Text
Norbert Pohlmann – Text

Das Foyer des Forum Gestaltung ist in düsteres Licht getaucht, in eine Mischung aus Flammengelb und Feuerrot. Im offenen Raum nebenan werden Holzschnitte von Georg Kaiser auf eine Leinwand projiziert, auch im Druck liegen sie aus, in einer in den 60er Jahren erschienenen Druckfassung. Mit kräftigen, breiten Schnitten karikiert Kaiser in seiner Serie "Die Gasgesellschaft" die Größen des Nazireiches in einer sehr deftigen Weise. Hitler, Himmler, Göring, Göbbels, Keitel und einige mehr werden der Lächerlichkeit preisgegeben und zugleich die Insignien ihres Größenwahns offenbart. "Kunst, die damals auf den Tod gefährlich war und doch zum Lachen, zum Aus-Lachen anregend", wie Norbert Pohlmann in seinen Worten vor dem Beginn des Konzertes sagte. "Angesichts einer braunen Versumpfung sollen uns die Blätter daran erinnern, daß die Deutungshoheit über die Ereignisse des Krieges nicht den falschen, nicht den Rechten überlassen werden darf".

Um dem Erinnern auch filmisch eine Basis zu geben, stellte Pohlmann schon vor etwa zehn Jahren eine Collage aus alten Kriegsfilmen zusammen. Ausschnitte aus Wochenschauen sind darin ebenso enthalten wie Filme aus Aufklärungsflügen oder Kriegsberichte der Alliierten. Eingeblendete Textpassagen aus Göbbels' Tagebuch offenbaren die Totale-Kriegs-Rhetorik, die die Welt an den Rand des Untergangs trieb.

Während im Hintergrund bereits der Beginn des Films lief, in dem gerade die Rüstungsmaschinerie anlief,  und Hermann Naehring auf der riesig großen Taiko-Trommel zwar leise, aber dennoch bedrohlich zu trommeln begann, las der Syrer Mohamad Issa Gedichte. Gedichte über den Krieg und über seine Heimat, die im Anschluß von Norbert Pohlmann ins deutsche übersetzt wurden. "Ein Irrsinn ist über die Menschen gekommen", heißt es darin, und bedrückend ist, wie konstant dieser Irrsinn doch bleibt.

Montag, 15. Januar 2018

Absolute Sweet Marie

Bei Jazz in der Kammer stand im ersten Konzert des Jahres 2018 Alexander Beierbachs Projekt "Absolute sweet Marie" auf der Jazzbühne im Forum Gestaltung.
Steffen Faul – Trompete
Matthias Müller – Posaune
Alexander Beierbach – Tenorsaxophon
Max Andrzejewski – Schlagzeug

Als die vier Musiker auf der Bühne stehen, klingt ihr erstes Stück, Bob Dylans „Most likely your way“, anfangs wie Marschmusik – so kräftig begleiten die drei Bläser ihren Schlagzeuger Max Andrzejewski , der den Rhythmus vorgibt. In Verbindung mit den unisono gespielten Bläsern könnte die Musik ebenso auch von Hanns Eisler stammen. So eng zusammen liegen also Bob Dylan – dessen Musik die Grundlage des gesamten Konzertes wie auch der aktuellen CD bildete –, Jazz und Neue Musik.

Gleich nach den ersten beiden Titeln weist Alexander Beierbach nochmals darauf hin, dass sie „keine Bob-Dylan-Cover-Band sind“. Das Magdeburger Jazz-Publikum weiß das natürlich und spätestens nach den ersten Takten ist es ohnehin klar. „Wir hatten es aber tatsächlich mal, daß wir falsch angekündigt wurden und dann war das Publikum doch etwas verwirrt“, sagte Beierbach später. Dylans stellt für die vier Musiker nur den Ideengeber dar, sagen sie. In der Musik selbst findet sich dann in den meisten Titeln nur kleine Anklänge, kurze Zitate. So auch beim „Rainy Day Woman“: von Dylans Blues ist nur wenig zu erahnen ist, dafür aber ist ist das Stück äußerst kraftvoll und lebendig, wenn die drei Bläser furios durcheinander spielen, blasen und tröten und der Schlagzeuger sie zu übertönen versucht. Am Ende aber verständigen sich alle auf die selben Töne und dann erklingt – für ein paar Takte – Dylans so typischer Blues.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Vorschau Januar

Im Jahresprogramm 2018 von Jazz in der Kammer wird die Posaune im Mittelpunkt der Konzerte stehen oder zumindest beteiligt sein. So auch im Januar-Konzert, bei dem Alexander Beierbachs Projekt "Absolute sweet Marie" am Montag dem 15. Januar um 20 Uhr auf der Jazzbühne im Forum Gestaltung steht.
Steffen Faul – Trompete
Matthias Müller – Posaune
Alexander Beierbach – Tenorsaxophon
Max Andrzejewski – Schlagzeug

Vier Instrumentalisten, verwurzelt in Jazz und improvisierter Musik, verarbeiten auf ihre Weise das umfangreiche Werk Dylans. Schon der Name der Band ist einem Lied von Dylan entlehnt, aus dessen Album Blonde on Blonde. In der Besetzung drei Bläser plus Schlagzeug entsteht dabei ein Spektrum an Klangfarben und Grooves: feingliedrige, kammermusikalische Momente werden von dichten Kollektivimprovisationen abgelöst, Brass-Band-Klänge stehen einem Geflecht aus polyphonen Überlagerungen gegenüber.
Absolute Sweet Marie ist auf jeden Fall auch: absoulte powerfull music. Ich freue mich schon auf diese Musik, bei der sich die Band mit Dylan-Songs auseinandersetzt und sie in kräftigem, bläsergeprägtem Sound auf die Jazz-Bühne bringt.

Noch zwei weitere Termine stehen im Januar an, die zwar nicht direkt mit Jazz in der Kammer, wohl aber mit dem Forum Gestaltung und mit Warnfried Altmann zu tun haben.

Am Dienstag, dem 16. Januar, wird wie in jedem Jahr der Zerstörung Magdeburgs gedacht. In diesem Jahr wieder mit einem Konzert im Forum Gestaltung. Um 20 Uhr wird unter dem Titel "ein wahres Elend, dieser verdammte Krieg" Warnfried Altmanns kräftiges, schreiendes und klagendes Saxophon von Hermann Naehring am Schlagwerk begleitet, der dieses wieder mit seiner vollen Dynamik zwischen riesiger Taiko-Trommel und leisen Glocken zum Klingen bringen wird. Dazu Texte des Syrers Mohammed Issa.
Darf man bei einem solchen Anlaß "ich freue mich darauf" sagen? Das muß jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall bin ich gespannt darauf, was in diesem Jahr auf die Bühne kommt und werde es mir nicht entgehen lassen.


Am Freitag, dem 19. Januar um 19:30 Uhr wird im Forum Gestaltung mit Stephan Borrmann ein Gitarrist auf der Bühne stehen, den Warnfried Altmann vor acht Jahren schon einmal nach Magdeburg holte, damals im Duo ("Hands on strings"). Jetzt kommt er solo mit seinen akustischen Gitarren nach Magdeburg ins Forum Gestaltung. Ein Konzert für die Freunde des virtuosen Gitarrenspiels: auf seiner Webseite stephanbormann.de gibt es ein paar Soundschnipsel, die neugierig auf mehr machen.